Beiträge von chris2000

    😄 Sebi hat recht, aber ich wollt dir nicht gleich die Freude nehmen 🤭. Um Battle Standard zu bekommen ist schon sehr vieles notwendig. Aber um echte, auf dem Track standhaft +400ps zu bekommen läuft ohne große Intankpumpe, ab 9,5mm HD Pumpe mit rollendem Camfollower vom 1.8Turbo, neuen Turbo Stage 2 oder 3, externer Motoröl-&Getriebeölkühler um die steigenden Temperaturen halbwegs in den Griff zu bekommen, Rennkat oder noch besser ohne, Schrick NW, neue Einspritzdüsen mindestens vom RS3 plus Kabelbaum, Raceansaugung, großer Luftmassenmesser & einer guten Software nichts. Ladeluftkühler sollte Forge oder besser der von Ktm aus dem PP Katalog sein. Und dann solltest auch gleich die Einscheiben Sachs Kupplung haben und das LMN Getriebe mit wärmebehandelter Eingangswelle. Sonst macht es dann das Getriebe nicht lange mit. Bei Projekten +450ps sind dann noch Kolben und Pleul notwendig, evt Kopfbearbeitung.

    Sprich, wer A sagt muss dann auch B & C & sagen... 😀

    Du musst das richtige GFB für den 2.0 TFSI besorgen, dass passt dann schon. Obs schneller und überhaupt messbar, fühlbar ist bleibt dahingestellt, aber es ist weniger schadenanfällig als die originale VW/Audi Konstruktion und über einen langen Zeitraum dicht.


    Das mit der Software und Temperatur über 28°C kann ich nicht ganz nachvollziehen. Denn egal ob Seriensoftware oder Tuningsoftware, dass sollte sich von alleine durch die Elektronik regeln. Wenn es nichts mechanisches ist, dann kann ein kaputtes Steuergerät eine Möglichkeit sein. Das hatte ich schon mal. Hatte immer ein Drehzahl "sägen" im Leerlauf. Anderes Steuergerät mit der gleichen Software bespielt und alles war gut. Ein guter Programmierer erkennt das aber beim Programmieren.


    VG

    Haha, ich glaub du solltest mal bei einer Xbow Zerlegung und Wiederaufbau dabei sein, um ein wenig tiefer in die Materie einzutauchen!
    Der K03 Turbo hatte das Schubumluftventil direkt am Turbo. Bei Verwendung des K04 Laders sitzt es nach dem Ladeluftkühler und etwas vor der Drosselklappe.


    Die Nachspur ist zu viel. Gesamtspur vorne -00°35´ => Einzelspur von -00°14´ bis ca. -00°25´.

    Lass die große 36er Schraube zu, da stellt man die Lenkung ein/nach. Machst es wahrscheinlich nur schlimmer.


    Das Klüber Topas NB 52 oder wie das heißt ist nicht schlecht, kostet aber ein kleines Vermögen! Außerdem hat es nur eine Grundölviskosität von nur 30N/mm² und deswegen fängt es auch an zu "raunzen".


    Alternatives Fett:

    Lithium verseift,

    Grundölviskosität 220-460mm²/s bei 40°C,

    mineralölbasierend oder besser synthetisches Grundöl

    VKA Last >3000N

    und sollte sich leicht klebrig anfühlen und etwas fadenziehend sein. Tribol GR 400-2 PD zum Beispiel.


    VG Chris

    Hallo!


    Die Lenkung kann in den Jahren schon mal a bissl ruppiger werden. Vorallem am Track. Wenn der Xbow sich trotzdem präzise lenken lässt und das "knacken" ein wenig am Lenkrad spürbar ist, lass es. Ist so, nix schlimmes.


    Turbo1: Hier kann viel sein, aber schau dir das Schubumluftventil an. Die gehen gern kaputt (undicht) wenn etwas mehr Ladedruck ansteht und unterliegen einem natürlichen Verschleiß. VW/Audi haben da Konstruktionsänderungen im Lauf der Jahre gemacht, die nur ein wenig besser wurden. Wenns undicht ist Austauschen auf Original VW, oder das von GFB. Hier wird die vorhandene Magnetspule mit dem GFB Ventil adaptiert und mündet in den "High Flow Blow Off Adapter" . Erste Bild zeigt den HFBOA. Zweite Bild zeigt die Teile de GFB => ist auch ein KTM Powerpart!



    https://www.shopdap.com/blog/p…-dv-plus-vw-audi-20t.html



    Turbo2: Check mal die Membrane vom PCV Ventil. Wenn die einreißt und undicht ist, dann spielts auch verrückt.


    http://20tfsi.blogspot.com/201…til-tauschen-20-tfsi.html


    Turbo3: Auf Undichtigkeiten und festen Sitz der Luftführungsschläuche prüfen!


    LG

    Es gibt keine sicherheitsrelevanten Bauteile am Fahrzeug aus reinem Magnesium. Größtenteils der Bauteile im Fahrzeugbau sind entweder aus AlSiMg9 oder 12. D.h. Aluminium, welches durch Legierungsbestandteile Silizium und Magnesium fester und widerstandsfähiger in ihren Eigenschaft gemacht werden und trotzdem gut zerspanbar bleiben.

    Du kannst ohne Bedenken Castrol SRF, Motul RBF660 & auch Motorex einfüllen, wenn der Nassiedepunkt > 300°C ist. Es wird kein Bauteil aufgelöst oder beschädigt werden. 😉

    Bei der Rennbremsflüssigkeit ist es so wie mit den Rennbremsklötzen. Nur brauchbar und verwenden, wenn du mehrheitlich am Track unterwegs bist. Rennbremsflüssigkeit zieht ein wenig mehr Feuchtigkeit/Wasser und der Top Nasssiedepunkt fällt schneller als bei deiner guten ATE. D.h.diese Rennbremsflüssigkeit sollte öfter getauscht werden. Top Teams spülen die Sättel bei jedem Rennen auf jeden Fall. Die Viskosität ist unterschiedlich zwischen ATE SL6 und den Rennbremsflüssigkeiten, ist aber kein Qualitätsmerkmal. Ich persönlich bevorzuge Castrol SRF gegenüber Motul wegen der helleren Farbe, sieht sauberer aus. Motul ist dunkler. Aber jeder wie er mag.

    Meine Antwort zielte darauf, da viele hier im Forum auf der Rennstrecke auch mit der kleinen Bremse hinten ohne Probleme Trackday fahren. Und die Kosten für eine große Bremse hinten nicht gerade klein sind. Es ist also wie alles eine Kosten/Nutzen Rechnung.

    Wenn man die große Bremse hinten montiert hat, hat man einen größeren Belag zur Verfügung, welcher dadurch weniger verschleißt und weniger oft getauscht werden muss.

    Bremsverstellungsrädchen immer so anbringen, dass du während der Fahrt an das Rädchen kommst.

    Ja, funktioniert wie im Xbow GT4, wurde ja einfach vom GT4 1:1 übernommen. Wer viel, also >80% oder eigentlich nur am Track mit dem XBOW fährt ist das Holinger die beste Investition. Wer mit dem Xbow viel Straße fährt und die Pedalshift Funktion haben möchte sollte sich für ein DSG, eben wegen dem Komfort, entscheiden.


    DSG war/ist ein sehr gutes Automatikgetriebe mit der Pedalshift-Funktion, Holinger ist ein schnell schaltendes Renngetriebe!


    https://www.youtube.com/watch?v=5BYsulKGXYA


    Die Meinungen zu Powershift gehen weit auseinander. Es hilft, aber professionelle Rennfahrer sagen es ist zu langsam und es hilft ihnen nicht. Sie schalten es aus.

    Hallo!


    Hab ich ja unter Antwort #11 gesagt, musst nur lesen... viel Erfolg!


    "Schraub mal die Verkleidung der Schaltmechanik im Cockpit runter (Schaltsack) und schau mal, ob nicht diese Lagerung der Racingschaltung ein wenig streikt und schwergängig ist. Ich hatte das mal, da fiel mir der Arm nach einem Trackday fast ab.

    Bin dann erst mit WD40 mit Sprührohr zum Lösen und dann mit Sprühkriechfett wie ein Castrol OG 500-0 (ehemals Tribol 5000), oder ähnlichen was halt beim Versprühen gut reinkriecht und dann, nach verdunsten des Lösemittels fettartig wird, drüber gegangen. Leg soweit es möglich ist ein Papier oder Tuch drunter, wenn du auf die Lagerstellen reinsprühst und bewege den Schaltstick. Dann ging die Racingschaltung wieder viel leichter als vorher, die steckte richtig bei mir. Gib Bescheid ob es das gewesen ist."

    The one and only for quick shifting & serious racing on track! Holinger, nothing more to say!

    Rund 90ms Schaltzeit und bleibt die Temperatur stabil, bleibt das Getriebe stabil.


    https://www.clubgti.com/forums…rbox-to-the-x-bow.286546/


    Bin gespannt, wie sich die im Xbow verbauten DSG bei mehr Leistung +360ps und 500Nm auf der Rennstrecke verhalten werden. Glaube nicht, dass die Kupplungspakete lange leben werden. Aber ich lasse mich gern eines besseren belehren. Mal schauen....


    Die Sachs RCS 184 hat beim LMN Getriebe überhaupt nicht harmoniert. Diese lange frei liegende Getriebeeingangswelle fing immer an zu schwingen und das schalten war einfach derb. Hab diese dann gegen eine Sachs Performance Einmmassenkupplung mit organischer Scheibe getauscht. Das war dann kurz und knackig beim Schalten.

    Kupplung kann man nachstellen.

    Ok, dass passt alles soweit und dein Einsatz sowieso. Dann weiterfahren und wenns schlimmer wird musst eh zerlegen, wenn es von daher kommt.


    Frage noch: Wo hast du dein Auto geparkt? Immer garagiert, oder doch im Freien unter einer Plane? Die Frage zielt auf die Lagerung der Racingschaltung. Schraub mal die Verkleidung der Schaltmechanik im Cockpit runter (Schaltsack) und schau mal, ob nicht diese Lagerung der Racingschaltung ein wenig streikt und schwergängig ist. Ich hatte das mal, da fiel mir der Arm nach einem Trackday fast ab.

    Bin dann erst mit WD40 mit Sprührohr zum Lösen und dann mit Sprühkriechfett wie ein Castrol OG 500-0 (ehemals Tribol 5000), oder ähnlichen was halt beim Versprühen gut reinkriecht und dann, nach verdunsten des Lösemittels fettartig wird, drüber gegangen. Leg soweit es möglich ist ein Papier oder Tuch drunter, wenn du auf die Lagerstellen reinsprühst und bewege den Schaltstick. Dann ging die Racingschaltung wieder viel leichter als vorher, die steckte richtig bei mir. Gib Bescheid ob es das gewesen ist.


    Um Temperaturen ungefähr am zum Beispiel Getriebe zu messen gibts diese Streifen da. Die klebt man einfach auf und beobachtet dann immer wieder.



    Das Castrol B373 (SAE 90 Renngetriebeöl) kannst auch nehmen oder eben das 75W-140. Die sind alle vollsynthetisch und alle haben das LS Additiv für das Sperrdifferential.


    Zwei Flaschen =2 Liter reichen aber nicht aus für einen Getriebeölwechsel...:confused:

    War im Ablassöl vlt Späne drinnen?


    Fuhr dein Auto in der Battle oder in irgendeiner Rennserie?